Frankreich barrierefrei

Frankreich barrierefrei Der Eiffelturm in Paris ist für Rollstuhlfahrer zugänglich

Frankreich zählt bereits seit einigen Jahrzehnten zu den beliebtesten Reisezielen, auch bei Menschen mit Behinderungen. Zunehmend entdecken Gäste mit Mobilitätseinschränkungen, vor allem aus Deutschland, das barrierefreie Frankreich für sich. Touristische Hotspots, gastronomische Betriebe und Hotels gehen immer mehr auf Gäste mit Rollstuhl ein.

Frankreich barrierefrei, Zertifizierung

Gütesiegel zur Barrierefreiheit in Frankreich

Gerade für Menschen mit Behinderungen ist es nicht immer leicht zu erkennen, welche Hotels, Restaurants oder Ferienwohnungen für sie geeignet sind. In Frankreich wurde dieses Problem bereits im Jahre 2001 durch das Gütesiegel „Tourisme et handicap“ geregelt. Dabei handelt es sich um eine freiwillige Zertifizierung, die dazu dienen soll, behinderten Personen verlässliche und einheitliche Informationen über die Barrierefreiheit von Beherbergungsbetrieben, Restaurants oder Touristenattraktionen zu bieten. Sämtliche Orte, die über diese Zertifizierung verfügen, dürfen ein entsprechendes Logo führen und sind so auf den ersten Blick zu erkennen.

Frankreich barrierefrei, Kriterien des Gütesiegels

Für sämtliche Träger des Logos spielt der behindertengerechte Zugang über Rampen und Aufzüge eine Rolle. Bei Beherbergungsbetrieben steht darüber hinaus die Ausstattung der Zimmer im Vordergrund. Können sich Rollstuhlfahrer hier barrierefrei bewegen? Gibt es eine entsprechende Ausstattung für Urlauber mit einer Seh- oder Hörbehinderung? Das sind die wichtigsten Fragen für die Zertifizierung.

Gleichstellungspakt "Loi handicap"

Der im Jahr 2005 ausgehandelte Gleichstellungspakt "Loi handicap" sieht vor, dass bis 2015 sämtliche öffentliche Gebäude für Menschen mit Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen barrierefrei zugänglich sind. Die Verordnungen zur Barrierefreiheit in Frankreich gibt es bereits seit den 70er Jahren, doch wurden sie nur schleppend umgesetzt. Mittlerweile sieht man behindertengerechte Einrichtungen immer öfter. Vor allem im Bereich Rollstuhl und Tourismus greifen die Überlegungen und Umsetzungen einer behindertengerechten Umwelt.

Frankreich, barrierefreie Unternehmungen

Auf Reisen mit Rollstuhl in Frankreich kann man verschiedene Unternehmungen starten. Behindertengerechte Städtetouren, barrierefreien Badeurlaub und rolligerechte Naturerlebnisse sind möglich. Kultur und Erholung können gleichermaßen auf dem Programm stehen. Gäste mit Behinderungen finden in den Touristenregionen verschiedene Arten von barrierefreien Unterkünften, die den Rolli-Urlaub gelungen machen.

Paris für Rollstuhfahrer

Zu den vielen Sehenswürdigkeiten, die in Frankreich barrierefrei zugänglich sind, gehört natürlich das berühmteste Pariser Wahrzeichen, der Eiffelturm. Hier gibt es unter anderem einen Rollstuhllift, der die Urlauber zu den eigentlichen Fahrstühlen befördert. Hier angekommen, können Rollifahrer problemlos die erste und zweite Etage des Eiffelturms auf einer Höhe von 78 Metern beziehungsweise 115 Metern erreichen und das Panorama genießen. Ebenfalls ein Eldorado für Urlauber mit Behinderungen ist der Louvre. Sämtliche Räume sind im Rollstuhl befahrbar. Für Besucher mit einer Sehbehinderung stehen am Eingang Orientierungshilfen im Braille-Druck bereit.

Frankreich barrierefreie Touren

Für Naturfreunde wartet das Department Loire-Atlantique mit einem ganz besonderen barrierefreien Erlebnis auf. Im Gebiet zwischen Nantes und Brest können Rollifahrer und Gäste mit Mobilitätseinschränkungen seit Ende 2004 einen originalgetreuen Frachtkahn für einen Tagesausflug oder für eine mehrtägige Reise buchen.

Frankreich barrierefrei - Wintersport für Rollifahrer

Freunden des Skisports sei das Gebiet um La Plagne in den französischen Alpen empfohlen. Nicht nur, dass die Skipisten hier sozusagen direkt an der Haustür beginnen. Für Wintersportler mit Mobilitätseinschränkungen gibt es hier insgesamt 15 speziell ausgebildete Skilehrer. Rollstuhlfahrer können direkt vom Rollstuhl auf den Monoski umsteigen und rasante Abfahrten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden wagen – was wieder einmal beweist: Auch Menschen mit Behinderungen müssen im Rolli-Urlaub nicht auf intensive Erlebnisse verzichten, wenn vorausschauend geplant wird.

Foto: Valery Sazonov für www.wato.de

Verordnungen Barrierefreiheit Frankreich

Verordnungen Barrierefreiheit

Verordnungen Barrierefreiheit Frankreich, Verordnungen zur Regelung der Barrierefreiheit. Verordnungen zur Regelung der Barrierefreiheit sind die Grundlagen für die Zugänglichkeit behinderter Menschen.

Kommentar (0)

Keine Kommentare

Zusatzinformationen

Behindertenparkplätze Europa
Behindertenparkplätze
Behindertenparkplätze Europa. Zur Nutzung der Behindertenparkplätze in Europa muss die Parkgenehmigung deutlich sichtbar ausgelegt sein. Sie können mit entsprechendem Ausweis genutzt werden.
Euro-WC-Schlüssel
Euro-WC-Schlüssel
Euro-WC-Schlüssel für barrierefreie öffentliche Toiletten. Der Euro-WC-Schlüssel für Menschen mit Behinderungen passt teilweise auch im Ausland an rolligerechten öffentlichen Toiletten.

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+