Potsdam barrierefrei

Potsdam barrierefrei Schloss Sanssouci in Potsdam kann von Rollifahrern besichtigt werden

Potsdam Anreise

Flughafen

Potsdam kann sehr gut mit dem Flugzeug über die Flughäfen Berlin Tegel und Schönefeld in Brandenburg erreicht werden. Der Flughafen Tegel bietet Assistenz bei einer Voranmeldung bis spätestens 48 Stunden vor Ankunft. Die Fluggesellschaft ist der beste Ansprechpartner für diesen Bedarf. Am Flughafen Tegel ist der Servicecounter im Terminal A zwischen den Gates 7 und 8 zu finden. Der Flughafen Schönefeld bietet ebenfalls verschiedene, kostenfreie Serviceangebote wie Hilfe beim Gepäcktransport oder beim Ein-und Auschecken. Die Telefonnummer der Betreuung ist 030-6091 3580. Natürlich stehen an beiden Flughäfen Behindertenparkplätze- und Toiletten zur Verfügung.

Bahn

Potsdam ist mit Fernzügen über den Berliner Hauptbahnhof mit Weiterfahrt durch eine S-Bahn oder mit Intercity- sowie Regionalverkehrszügen über den Hauptbahnhof Potsdam zu erreichen. Dieser ist barrierefrei zugänglich und bietet Möglichkeiten zur Weiterfahrt mit Bussen und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs.

Anreise im Auto

Für viele Reisende ist das eigene Auto für eine Urlaubsreise sehr angenehm. Potsdam kann aus allen Himmelsrichtungen gut erreicht werden. Von Norde über die A24 und A10, von Westen über die A2, von Süden über die A9 und von Osten über die A13. Von Berlin aus geht es gut über die A115 nach Potsdam. Hier befindet sich eine gute Übersicht aller Behindertenparkplätze: http://www.mobil-potsdam.de/erfahren-sie-mehr_3_58.htm

Mobilität in Potsdam

Der öffentliche Personennahverkehr in Potsdam ist überwiegend behindertengerecht gestaltet. Das heißt, 90 Prozent der Straßenbahn-Haltestellen sind behindertenfreundlich und die restlichen Haltestellen im öffentlichen Straßenbereich sollen zukünftig angeglichen werden. Mehrere Bahnhöfe der Stadt sind rollifreundlich. Übersichten der Zugänglichkeit aller Bahnhöfe und Haltestellen sowie Informationen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sind bei den Tourismusbüros und am Bahnhof erhältlich.

Örtliche Umgebung Potsdam

Potsdam ist mit dem Rollstuhl gut zu besuchen, auch wenn noch einige Straßenbahnhaltestellen nicht rollifreundlich sind. Menschen mit Behinderungen können sich gut durch die Landeshauptstadt bewegen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten besuchen, sowie kulturelle Angebote nutzen.

Barrierefreier Tourismus Potsdam

Beliebt sind Ausflüge in das Schloss Sanssouci. Ein solcher Streifzug durch die herrliche Architektur des Sommerschlosses Friedrichs des Großen und vor allem den traumhaften Park mit dem Orangerieschloss und dem Neuen Palais ist auch für Rollstuhl-Fahrer weitgehend möglich. Die Hauptallee des Parks, das Besucherzentrum, nach Anmeldung auch das Schloss selbst (keine E-Rollstühle möglich), das Orangerie-Schloss ohne den Turm und das Neue Palais sind rollstuhlgerecht und verfügen über Fahrstühle, wenn es in ein obereres Stockwerk gehen soll. Das Schloss Charlottenhof, das Chinesische Haus, die Bildergalerie und das Dampfmaschinenhaus sind nicht rollstuhlgeeignet.

Eine Tour durch die historische Innenstadt Potsdams ist ein Erlebnis, das sich kaum ein Gast der Stadt entgehen lässt. Die Brandenburger Straße kann gut mit dem Rollstuhl befahren werden und bietet Geschäfte sowie Restaurants. Manche sind nur mit Hilfe über Stufen zu erreichen. Das Stadtpalais bietet durch das Kaufhaus ein sehr angenehmes barrierefreies Erlebnis. Im Holländischen Viertel findet man typisch historische Pflastersteine, die nicht gut mit Rolstuhl und Rollator befahrbar sind. Das Potsdam Museum dort ist jedoch zugänglich. Ebenso das Filmmuseum, das Naturkundemuseum, die Nikolaikirche, der Kulturstandort Schiffbauergasse und das Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte. Auf die Freundschaftsinsel führt ein Weg über die Lange Brücke, der abschüssig ist, der Ausstellungspavillon und auch das Inselcafé sind ebenerdig. Letzteres verfügt über eine Behindertentoilette.

Stadtpläne für verschiedene Sehenswürdigkeiten kann man als PDF ansehen und herunterladen. So lässt sich eine individuelle Stadttour zusammenstellen. Oder auch mehrere. Potsdam zeigt sich in ihren sehenswerten Orten und Gebäuden überwiegend zugänglich.

Barrierefreie Unterkünfte

In der Stadt selbst sowie auch in ihrem Umland finden sich barrierefreie Unterkünfte. Ganz gleich, ob man in einer Gruppe reist, mit der Familie oder einen beschaulichen Paar-Urlaub plant - eine passende Unterkunft findet sich. Zahlreiche Hotels, Ferienhäuser und auch Pensionen sind auf Menschen mit Behinderungen eingestellt. Bei Unsicherheiten kann man sich jederzeit an den Anbieter der Unterkunft wenden und gezielt nach den Konditionen der Unterkunft fragen. So startet man mit einem guten Gefühl in Richtung Potsdam.

Ein Tipp: Wer gerne außerhalb der Stadt wohnt, findet in schöner Landschaft hübsche Ferienwohnungen und -häuser, von denen aus man sehr gut Ausflüge in die Landeshauptstadt aber eben auch in die nahe Umgebung unternehmen kann.

Hilfeleistungen

In Potsdam gibt es die Möglichkeit zur Feriendialyse. Allgemeine Krankenhäuser und Spezialkliniken gibt es natürlich auch in der Stadt.

Kontaktadresse zum Fremdenverkehrsbüro

Fremdenverkehrsamt Potsdam
Am Neuen Markt 1
14467 Potsdam

Telefon 0331-275580
E-Mail tourismus-service@potsdam.de
Webseite www.potsdamtourismus.de

Foto: www.wato.de, Hans-Jürgen Lenk

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+