Bouwbesluit, WoonKeur Zertifikat und Behindertenrecht Menschen in den Niederlanden können

Bouwbesluit, WoonKeur Zertifikat und Behindertenrecht

Die Niederlande und Barrierefreiheit

Die Niederlande sind seit vielen Jahren sehr gut darin, ein Umdenken und einen sensiblen Umgang für die Bedürfnisse der Menschen mit Behinderungen zu erreichen. Ein Ausdruck des Verständnisses ist der niederländisch Freizeitpark speziell für Schwerbehinderte „De Belevenis“ und Veranstaltungen wie die über die niederländischen Grenzen hinaus berühmte Floriade werden seit jeher barrierefrei gestaltet. Im Niederländischen heißt Barrierefreiheit Zugänglichkeit, also „Toegangelijkheid“. Dementsprechend soll auch der öffentliche Raum in den Niederlanden bewusst barrierefrei gestaltet werden. Als Grundlage für die Zugänglichkeit aller Gebäude dient in den Niederlanden die Bauverordnung „Bouwbesluit“.

Der Bouwbesluit in den Niederlanden

In den Niederlanden heißt die Bauverordnung, die sich mit der Barrierefreiheit beschäftigt „Bouwbesluit“, also Baugesetz. Dieses Gesetz ist eine Sammlung bautechnischer Vorschriften, die für alle Gebäude in den Niederlanden gelten. Es geht hierbei um Wohnungen, Geschäftsräume, Krankenhäuser und Büros. Diese Gebäude sind nach den Mindestanforderungen dieses Gesetzes zu errichten. In diesem Gesetz sind auch die Zugänglichkeitsanforderungen für Wohnungen und andere Gebäude definiert. Das Baugesetz ist sehr umfangreich, durch eine große Menge an Baubestimmungen und die Beziehungen dieser Bestimmungen untereinander. Durch die juristische Ausdrucksform des Baugesetzes ist es für Nicht-Juristen oftmals nicht leicht verständlich. Bei der Barrierefreiheit, die neben anderen baulichen Richtlinien im Bouwbesluit behandelt wird, geht es nicht nur um eine klassische Vermeidung von Barrieren, sondern gleichzeitig auch um Vorschriften für Sicherheit, Gesundheit, Nützlichkeit, Energieeffizienz und Umwelt. Der erste Bouwbesluit trat im Jahr 1992 in Kraft, der zweite folgte 2003 und im April 2012 erfolgte die neue überarbeitete Version des Gesetzes. Dieser folgt der niederländischen NEN-Norm, ähnlich der deutschen DIN-Norm. Die Umsetzung der Richtlinien bei Neubauten wird in den Niederlanden genau beachtet. Beim Bau wird bereits an die Nutzung und die Umweltverträglichkeit eines Gebäudes gedacht, um für die Zukunft die größtmöglich Sorgfalt walten zu lassen. Die Bauverordnung findet man unter http://www.rijksoverheid.nl/onderwerpen/bouwregelgeving#ref-vrom, jedoch nur in niederländischer Sprache.

Das WoonKeur Zertifikat

In den Niederlanden gibt es eine Qualitätszertifizierung für Neubauten, die WoonKeur. Sie bewertet nach sehr exakt definierten Grundlagen und Kriterien Bereiche wie die Fallsicherheit, die Benutzerfreundlichkeit, die Barrierefreiheit und die Flexibilität neu errichteter Gebäude. Ein Gebäude mit einem hohen Niveau an Einbruchssicherheit, soziale Sicherheit und Zugänglichkeit sowie den oben genannten Kriterien kann dieses Zertifikat erlangen. Für jedes neue errichtete Gebäude kann das WoonKeur Zertifikat angewendet werden. Ein Handbuch der SKW Certificatie B.V. hilft bei der Umsetzung aller für das Zertifikat notwendigen Kriterien. Das Zertifikat ist einer der wichtigsten Anhaltspunkte, wenn bei einem neu erbauten Gebäude die Frage nach der Zugänglichkeit und weiteren Anhaltspunkten gestellt wird.

Aktuell in den Niederlanden

Das niederländische Behindertenrecht sieht vor, dass Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben als gleichberechtigter Bürger teilnehmen können. Ein Bestandteil der niederländischen Politik, das Ministerium für Gesundheit, Wohlfahrt und Sport (VWS) hat seinen Schwerpunkt in Projekten, Pilotstudien und der Forschung rund um das Thema der Bedürfnisse von behinderten Menschen. Alle vier Jahre werden die Ergebnisse dieses Schwerpunkts dem niederländischen Parlament vorgelegt. Es geht hierbei um Zugänglichkeit, Vermeidung von sozialer Ausgrenzung, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Förderung sportlicher Aktivitäten und Lebensqualität.

Foto: www.wato.de, Sabine Wiedamann

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+