Barrierefreiheit in Belgien

Barrierefreiheit in Belgien Von der Barrierefreiheit in Belgien profitieren Alle

Barrierefreiheit in Belgien

Wie in allen Ländern der Europäischen Union legt auch Belgien Wert auf Barrierefreiheit. Das Wissens- und Verstehens-Zentrum „Kennis- en OndersteuningsCentrum KOC“ bietet eine große Hilfsmitteldatenbank, verschiedene Bezirke Belgiens bieten Agenturen zu Hilfe und Service und die Dienststelle für Personen mit Behinderung informiert im Buch der Regelungen über materielle sowie soziale Hilfen. Die Barrierefreiheit, im Französisch sprechenden Belgien „accessibilité“ und auf Niederländisch „toegankelijkheid“ gennant, ist in Belgien ein wichtiges Thema. So gibt es das Büro „l'Agence Access-A“, das sich mit dem Thema Barrierefreiheit beschäftigt und zu diesem Thema berät. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Regionen und Kommunen Belgiens umfassend über das Thema der Barrierefreiheit zu informieren: http://www.anlh.be/?view=rubl&id=33&id2=121

Regelungen der Barrierefreiheit

Neben den zahlreichen Einrichtungen und Hilfsangeboten in Belgien sollen auch alle öffentliche Gebäude ohne Barrieren erreichbar sein. Verschiedene Institutionen und Verbände sind für diesen Lebensbereich verantwortlich. Der Verband „Association Nationale pour Logement des Personnes Handicapées asbl“(ANLH) befasst sich als Sachverständigenorganisation mit Hilfstechnologien und der Barrierefreiheit von Gebäuden, auch im öffentlichen Raum. Als Nationaler Verband für das Wohnungswesen für Personen mit Behinderungen befasst sich die ANLH mit allen Belangen rund um das Thema barrierefreie Bauten:http://www.anlh.be Des Weiteren ist das Büro „Plain-Pied“ (auf Deutsch: „ebenerdig“) für Technik und Beratung der Ansprechpartner, wenn es um Fußgänger-Mobilität und Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen geht: http://www.plain-pied.com

Mit dem Rollstuhl in Belgien

Belgien nimmt die Mobilität als eines der menschlichen Grundrechte sehr ernst. Die Dienstelle für Personen mit Behinderungen hat ein Faltblatt zum sicheren Fortbewegen im Rollstuhl verfasst. Dieses kann man auf der Seite www.dpb.be als PDF auf Deutsch herunterladen. Es informiert über Recht und Pflichten von Rollstuhlfahrern im belgischen Straßenverkehr. Nicht nur über Hundert Taxen in Brüssel sind rollstuhlgerecht ausgestattet, sondern die „Societé des Transport Intercommunaux de Bruxelles“ (STIB) bietet Reisebegleiter, die am Bahnhof auf Rollstuhlfahrer warten und ihnen aus dem Zug helfen. Ein Anruf vor Reiseantritt mit Angabe aller nötigen Daten genügt. Die belgische Hauptstadt baut überdies Hilfsmittel wie Aufzüge in U-Bahn-Stationen, taktile und akustische Leitsysteme und vieles mehr aus. Zahlreiche Gebäude und Sehenswürdikeiten sind mit dem Rollstuhl sehr gut erreichbar. Die Unabhängigkeit des Einzelnen wird als wichtiges Gut geachtet. Sie soll vor allem auch in Zukunft mehr und mehr Beachtung finden. Ob Im Urlaub oder bei Besuchen kann man in Belgien auch auf helfenden Hände setzen, wenn man sie braucht, denn in Belgien ist man sensibilisiert für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen.

Foto: www.wato.de, Sabine Wiedamann

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+