Barrierefreiheit NRW Beispiele

Barrierefreiheit NRW Beispiele
Der Dom in Aachen kann von Rolstuhlfahrern besucht werden

Unsere Redaktion hat Anfang Januar 2014 eine Umfrage zur Barrierefreiheit in Landkreisen und kreisfreien Städten von NRW gestartet. An der Umfrage hat sich rund die Hälfte der 54 Angeschriebenen beteiligt. Legt man das Schulnotensystem zugrunde, fielen die Antworten auf unsere Umfrage „gut“ bis „mangelhaft“ aus. Für gute und informative Beispiele stehen drei kreisfreie Städte: Münster, Aachen und Bielefeld.

Infos zur Barrierefreiheit aus drei kreisfreien Städten

Die kreisfreien Städte Bielefeld und Münster haben zu unserer Umfrage nach Barrierefreiheit gebündelte Informationen in Form von Beschreibungen und weiterführenden Links gesendet. In der kreisfreien Städteregion Aachen haben wir die Barrierefreiheit in Einrichtungen und bei Unternehmen in mehreren einzelnen Anschreiben befragt und ebenfalls ausführliche Antworten erhalten. Die Daten die uns von diesen drei Städten gesendet wurden konnten wir sehr gut verwenden.

Infos aus weiteren Landkreisen zur Barrierefreiheit

Die Landkreise haben überwiegend gesammelte Informationen geliefert bei denen wir das ein oder andere mal nachhaken mussten, weil Details fehlten. Im Allgemeinen waren aber auch diese Auskünfte brauchbar.

Mangelhafte Infos zur Barrierefreiheit

Selten waren die Infos mangelhaft. Eine Liste von Einrichtungen mit dem Vermerk „barrierefrei“ ohne weitere Angaben ist für den Zweck unserer Umfrage nicht dienlich. Weit mehr Bedeutung haben Beschreibungen wie zum Beispiel die Ausstattung einer Einrichtung. Fragen wie etwa: Gibt es behindertengerechte Toiletten? Gibt es rollstuhlgerechte Fahrstühle? Ist der Zugang zu einer Einrichtung ebenerdig? und viele mehr müssen beantwortet sein.

Keine Infos zur Barrierefreiheit

Fataler als unzureichende Antworten auf unsere Umfrage ist die Tatsache, dass wir von mehr als 20 Landkreisen in Nordrhein-Westfalen auf unsere Umfrage zur Barrierefreiheit überhaupt keine Antwort bekommen haben.

Fazit

Wir aus der Redaktion von wato.de kommen zum Schluss, dass die Öffentlichkeit noch immer unzureichend informiert und sensibilisiert ist auf das Thema „Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer“. Trotz diesem Sachverhalt gibt es einige wenige Städte die zu diesem Thema schon umgedacht und gehandelt haben: die Städte Münster, Aachen und Bielefeld geben zum Thema Barrierefreiheit ausführliche Informationen. Sie stehen ganz oben in unserer Liste und können als Beispiel für andere Landkreise und kreisfreie Städte in NRW dienen - sowohl bei der Übermittlung von Informationen als auch bei der Umsetzung von Barrierefreiheit.
 

Sabine Wiedamann

Foto: Dagobert Wiedamann für www.wato.de

Datum: 24.02.2014

Kommentar (0)

Keine Kommentare

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+