Wasserski für Menschen mit Behinderungen

Wasserski für Menschen mit Behinderungen
In Camps erleben Sportler mit und ohne Behinderung den Sport Wasserski

Wasserski fahren mit Behinderung, geht das überhaupt? Diese Frage stellen sich viele Menschen mit Behinderungen. Der Deutsche Rollstuhlsportverband gibt dafür grünes Licht: eine Möglichkeit, am sportlichen Erleben teilzuhaben ist das Wasserski-Fahren.

Die Sportart Wasserski ist auch für Menschen mit Behinderungen sehr gut zu erleben. Ganz nahe am nassen Element geht es rasant oder auch ruhiger zu und hierbei spielt es keine Rolle, ob man einbeinig oder zweibeinig stehend oder natürlich auch sitzend gleitet.

Seit Langem ist es selbstverständlich, dass Menschen mit Behinderungen verschiedenste Sportarten ausüben. Große Veranstaltungen wie die Paralympics sind vielen bekannt, doch es gibt natürlich noch viele weitere Arten, fit zu bleiben und Spaß an der eigenen Sportlichkeit zu entwickeln, als olympische Disziplinen. Sportarten wie Wakeboard-Fahren zum Beispiel werden immer beliebter.

Wasserski für Alle – sportliche Inklusion

Mit Hilfe eines Motorboots oder spezieller Lifte saust man sportlich über kleinere oder größere Seen. Viele Menschen beobachten die schnellen und spritzigen Fahrten der Wasserskifahrer gern vom Ufer aus – andere wünschen sich, auch einmal die Bretter zu nutzen.

Schwerelos unterwegs zu sein ist für sie ein phantastisches Gefühl und eine Behinderung sollte hierbei kein Grund sein, es nicht einmal zu versuchen. Inzwischen gibt es zahlreiche speziell angepasste Sportgeräte für Menschen mit Behinderungen und somit auch geeignete Wasserskier. Eine Bein-Amputation oder Lähmungen sowie andere Behinderungen stellen kein Problem mehr dar. Längst erschließt sich das Wasserski-Fahren allen gleichermaßen. Behinderte und Nicht-Behinderte erleben gemeinschaftlich ihre Aktivität.

Wasserski für Behinderte als Spaß oder regelmäßiger Sport

Einige kommen auf den Geschmack, weil sie aus Spaß einmal Wasserski fahren wollen, viele machen einen regelmäßigen Sport daraus. Für die Freizeit ist diese Sportart sehr gut geeignet, kann aber auch häufig und mit Ehrgeiz ausgeübt werden. Wettkämpfe mit internationaler Konkurrenz gehören ebenso zur Sportart wie langsamere Fahrten zusammen mit Freunden oder Gruppen. Besonders Jugendliche mit Behinderungen genießen es, zusammen mit Gleichaltrigen eine für sie geeignete Sportart zu finden.
Gemeinsames Erleben

In Camps und bei Wettkämpfen treffen die Wassersportler einander und finden schnell ein verbindendes Gefühl. Man lernt sich kennen, tauscht sich aus und erfährt neben dem gesunden Sport interessanten Austausch mit Gleichgesinnten. Wasserski-Meisterschaften werden regelmäßig ausgetragen und das Spüren eigener Fähigkeiten kommt nicht nur den jungen Sportlern zu Gute.

Informationen zum Wasserski für behinderte Menschen

Es gibt Wasserskifans in Verbänden wie dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband e.V., dessen Internetseite vielseitig über die Ausrüstung, die Camps, wichtige Termine und Wettkämpfe informiert.

Infos und Kontakt:

Gerda Pamler
Gustav-Heinemann-Ring 230
81739 München
Tel. 089-6351175
Fax. 089-67920848
Email: pamler.muenchen@freenet.de
URL www.wasserski-handicap.de

Foto: www.wato.de, Dagobert Wiedamann

Datum: 12.06.2013

Kommentar (0)

Keine Kommentare

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+