Behindertenparkplätze

Behindertenparkplätze Europa In Europa sind Behindertenparkplätze gekennzeichnet

Parkplätze für Behinderte in Europa

Wer mit dem Auto unterwegs ist und vielleicht Europa im eigenen PKW bereisen möchte, möchte über die Situationen der Behindertenparkplätze in Europa Bescheid wissen. Generell ist der Parkausweis für Behindertenparkplätze in Europa einheitlich geregelt. Allerdings unterscheiden sich die Bedingungen in einzelnen Ländern.

Behindertenparkplätze Europa

Der Ausweis muss in jedem europäischen Land gut sichtbar im Fahrzeug ausgelegt werden. Falschparker können im öffentlichen Interesse jederzeit kostenpflichtig abgeschleppt werden. Die Gebühr für das unberechtigte Abstellen eines Fahrzeuges auf einem Behindertenparkplatz kann eine Gebühr von 35 Euro nach sich ziehen und das Abschleppen ist nach einer Zeitspanne von drei Minuten nach Abstellen des Autos berechtigt. In Schleswig darf sogar ohne Karenzzeit abgeschleppt werden. Beim Bürgertelefon der Polizei oder beim Ordnungsamt können Falschparker gemeldet werden. Der Polizeinotruf sollte für das Melden nicht verwendet werden. In Deutschland findet man zahlreiche Behindertenparkplätze, auch wenn sie oftmals zum berechtigen Ärger Betroffener fälschlich benutzt werden. Wie sieht es in den anderen europäischen Ländern aus?

Barrierefrei parken in Europa

„Wenn Du hier parkst, dann nimm auch mein Handicap“- ein solches Schild kann man in Frankreich tatsächlich vorfinden. Frankreich hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten im Thema Barrierefreiheit stark weiterentwickelt. Behindertenparkplätze gehören längst zum Stadtbild. Wie überall in Europa sind hier die Parkplätze einheitlich gekennzeichnet. Es fallen empfindliche Bußgelder an, wenn auf Behindertenparkplätzen falsch geparkt oder auch nur gehalten wird. In Spanien, England und Irland werden die Parkplätze für Menschen mit Behinderungen ebenfalls freigehalten. Dort gibt es ebenfalls hohe Strafgelder bei Missbrauch. In Irland werden Falschparker direkt abgeschleppt- die in Irland bei Falschparken sonst übliche Metallkralle („cramp“) kommt gar nicht erst zum Einsatz.

Behindertengerecht Parken in Europa

Auf Island und in Estland gelten die ebenfalls europäische Bestimmungen und Behindertenparkplätze sind mit dem Rollstuhl-Symbol markiert. In Finnland ist es möglich , wenn man den Verkehr nicht behindert, auf Straßen mit Parkverbot zu parken, wenn man die Europäische Parkkarte auslegt. Ebenso ist es gestattet, das Zeitlimit auf gebührenfreien Parkplätzen zu überschreiten. In Lettland ist es erlaubt, das Parkverbotsschild (Stavet aizliegts) sowie das Schild des Halteverbots (Apstaties aizliegts) zu missachten. Bulgarien verbietet das Parken außerhalb bewohnter Gegenden auf der Verkehrsstraße- hier muss man neben der Verkehrsstraße parken. Das Rollstuhl-Symbol zeichnet auch hier die Parkplätze aus. In Griechenland ist das kostenlose Parken auf gebührenpflichtigen Parkplätzen manchmal erlaubt. Man muss sich vor Ort informieren. Dies gilt auch für die Zeitüberschreitung auf zeitlich begrenzten Parkplätzen. Ansonsten gilt der klassische Behindertenparkplatz. In Liechtenstein gibt es keine Vergünstigungen beim parken auf der Straße oder auf Parkplätzen. Es gibt auch dort ausgewiesene Parkplätze. Litauen gestattet das Missachten des Parkverbotsschildes, wenn der Verkehr nicht beeinträchtigt wird. Es ist gestattet auf gebührenfreien Parkplätzen zeitlich unbeschränkt zu parken. In Luxemburg gibt es keine Sondergenehmigungen jenseits des Behindertenparkplatzes. Man sollte sich vor Ort immer noch einmal versichern, wo man sein Auto abstellt.

Foto: Markus Lenk für www.wato.de

Zusatzinformationen

Dänemark barrierefrei
Dänemark barrierefrei
Mit dem Rolli im Urlaub in Dänemark. Barrierefreie Unterkünfte und rolligerechte Einrichtungen erkennt man an der Zugänglichkeitsmarke des Zertifizierungs- und Infosystems.
Deutschland barrierefrei
Deutschland mit Rolli
Deutschland barrierefrei. Für Barrierefreiheit in der Öffentlichkeit bildet die DIN-Norm DIN 18040 die Grundlage. DIN-Normen sind nicht rechtsverbindlich.

News

Bundeslehrgang Barrierefreies Budo
„Barrierefreies Budo“, der Bundeslehrgang geht in die 12. Runde. Am 12. und 13. September 2015 öffnet die Karateschule Nippon in Bremerhaven die Pforten und lädt Menschen mit Behinderungen zum Selbstverteidigungskurs ein.
Barrierefreies Estland Pressereise
Sabine Wiedamann, Redakteurin von wato.de, wird an der Pressereise Unentdeckte Perlen des barrierefreien Estland teilnehmen.
Barrierefreiheit, Zertifizierungen am Hochdahler Markt
Erste Zertifizierungen auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer in Geschäften und bei Dienstleistern am Hochdahler Markt wurden von wato durchgeführt.

Facebook & Google+